Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Welcome - Willkommen

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Willkommen - Welcome

Fülldrähte

NT® Fülldrähte

Fülldrahtelektroden für die Auftragsschweißung ("Open arc" und UP)

Fülldrahtelektroden für die Auftragsschweißung (MAG und UP)

Fülldrahtelektroden chemisch beständig (MAG-Verbindungsschweißung)

Fülldrahtelektroden Kupfer und Kupferlegierungen


Fülldrahtelektrode

Fülldrahtelektroden werden, außer zum Verbindungsschweißen, auch vermehrt zum Auftragschweißen eingesetzt. Ihr Vorteil liegt hauptsächlich in der Herstellung. Es ist bei¬spielsweise einfacher, statt massiver Drahtelektroden Fülldrahtelektroden mit deutlich höheren Bestandteilen an Legierungselementen herzustellen. Dies gilt speziell für erhöhte Kohlenstoffgehalte; so sind z.B. Stellite-Fülldrahtelektroden mit C-Gehalten bis zu 2,5% C als Massivdraht nicht erzeugbar. Ein weiterer Vorteil von Fülldrahtelektroden ist, dass sie kurzfristig und in kleinen Losgrößen wirtschaftlich hergestellt werden können. Sie bieten sich damit auch für Forschungszwecke und selbst bei der Entwicklung neuer Massivdrähte an.

Fülldrähte enthalten neben Legierungselementen und desoxidierenden Stoffen auch einen bestimmten Anteil basischer Schlackenkomponenten, die in Kombination mit basischen Schweißpulvern dafür sorgen, dass ein Schweißgut mit hohem metallurgischen Reinheitsgrad entsteht

Der Einsatz von Fülldrahtelektroden beim MSG-Schweißen bietet im Allgemeinen die Möglichkeit einer Leistungssteigerung bei gleichzeitigen verfahrenstechnischen Vorteilen. Aufgrund des veränderten Abschmelzverhaltens gegenüber der Massivdrahtelektrode sowie durch die besondere Tropfenbildung wird eine höhere Abschmelzleistung und damit Wirtschaftlichkeit sowie eine geringere Badüberhitzung erreicht. Darüber hinaus wird durch die natürliche Pendelbewegung des Lichtbogens das Aufschmelzverhalten der Nahtflanken derart beeinflusst, dass bei geringerer Energiezufuhr eine optimale Flankenanbindung und somit eine hohe Qualität der Schweißverbindung erzielt werden kann.

Durchgesetzt haben sich insbesondere beim Verbindungsschweißen nahtlose Fülldrähte, die gegenüber Fülldrähten mit gefalztem Querschnitt einen geschlossenen Mantel aufweisen, wodurch die Füllung bei längerer Lagerung gegen Feuchtigkeit geschützt ist.